Kläranlagenbau

Der Bau von Kleinkläranlagen

Kleinkläranlagen werden eingesetzt, wenn der Anschluß an eine große, kommunale Kläranlage aus technischen oder finanziellen Gründen nicht möglich ist. Sie haben einen Bemessungswert von 4 bis 53 Einwohnerwerten, damit eignen sie sich für den Einsatz bei Einzelhäusern, Mehrfamilienhäusern und kleine Siedlungen. Selbst Gastwirtschaften mit ihrem schwankenden Wasserverbrauch können mit diesen Systemen entsorgt werden.

In der Regel bestehen die Kleinkläranlagen aus einem Absatzbecken, in dem die im Abwasser enthaltenen Feststoffe und aufschwimmenden Fette abgetrennt werden. Im weiteren Verfahren wird das Abwasser in einer biologischen Stufe gereinigt.

Bei den kleinen Kläranlagen kommen die gleichen Klärverfahren zur Anwendung, wie bei den großen, zu denen folgende gehören:

Belebtschlammverfahren im Durchlaufbetrieb oder intermittierend SBR
Verfahren mit Festbetten (Pflanzenkläranlage, Tropfkörper, getauchtes Festbett, Sandfilterkläranlagen, Abwasserverrieselung)
nichttechnische Anlagen (zum Beispiel Pflanzenbeet, Abwasserteich und Bodenkörperfilteranlage)
Bei allen Kleinkläranlagen ist die Wartung durch einen Fachmann vorgeschrieben.

Die Anforderungen an die Reinigungsleistung kleiner Kläranlagen sind geringer als die von großen Kläranlagen. Dennoch wird vor allem im ländlichen und alpinen Raum wird schon aus Kostengründen auf die Kleinkläranlagen zurückgegriffen. Durch eine entsprechende Bemessung und sorgfältiger Wartung werden die behördlich vorgeschriebenen Grenzwerte eingehalten, dies gilt insbesondere für die Entfernung der Kohlenstoffverbindungen. Schon bei der Planung, wie auch im Betrieb muss eine möglicherweise erforderliche Nährstoffentfernung, Hygienisierung und Phosphorentfernung sichergestellt werden.

Neben den Anschaffungskosten fallen auch laufende Kosten an, zu denen gehören:

Energiekosten
technische Wartung
betrieblich notwendige und behördlich vorgeschriebene Kontrollen
Entsorgung des Klärschlammes

Der Einbau der Kläranlagen erfolgt durch langjährige, geschulte und erfahrene Mitarbeiter, die sowohl von den Betonlieferanten, als auch den Lieferanten der technischen Bauteile auf den neuesten Stand gehalten werden.

Die langjährige Zusammenarbeit mit der Firma Nordbeton hat dazu geführt, das die Betonkörper heute zu den besten am Markt zählen, sowohl von der Verarbeitung und der Abdichtung und das Einbinden der Abwasserleitungen her.

Friedrich Thomßen ist zuständig für die Angebote, den Verkauf und die Einbauplanung für die Kleinkläranlagen im Bereich der alten Bundesländer. Er ist Ansprechpartner in allen Bereichen der Abwasserentsorgung.

Werner Thomßen kümmert sich mit großem Engagement um die häusliche Abwasserbeseitigung in den neuen Bundesländern.

Er hat sich dort schon einen sehr guten Namen gemacht, da er sich immer für praxisgerechte und wirtschaftliche Einbauvarianten einsetzt. Nicht nur der Verkauf, sondern auch eine ehrliche und umfangreiche Beratung ist ihm wichtig. (Es kann auch schon mal passieren das er den Kunden von einem Umbau abrät)